Frauen- und Müttergemeinschaft        

Jonschwil-Schwarzenbach                                         

 

Archiv

Tageswanderung Herisau - St. Peterzell - ein Stück Jakobsweg
vom 24. August 2016

Bildbericht.pdf

 

Kräutersegnung 

Kraeutersegnung_17.08.2016.pdf   

 

 

Reisebericht Ausflug Insel Mainau 1. Juni 2016

Insel_Mainau_2016.pdf   

 

  

Zeitungsbericht Maiandacht 9. Mai 2016

Zeitungsbericht_Maiandacht_09.05.2016.pdf

 

 

Zeitungsartikel Dorfzytig-Magazin November 2015

Geben_bereichert.pdf

 

 

Vortrag Altwerden ist nichts für Feiglinge vom 4.11.2015 

Zeitungsbericht_mit_Fotos.pdf

  

 

Ausflug ins Bundeshaus mit Sessionsbesuch, 17.06.2015

Eine stattliche Schar von 47 Frauen machte sich auf nach Bern, um hautnah mitzuerleben, wie es an einem Sessionstag im Bundeshaus zu und her geht. Kantonsrätin Martha Storchenegger, Mitglied der Frauen-gemeinschaft organisierte das Treffen mit Nationalrätin Lucrezia Meier-Schatz und Nationalrat Toni Brunner.

Die Carfahrt nach Bern wurde durch einen willkommenen Kaffee/Gipfeli-Halt im "Furtbächli" in Regensdorf unterbrochen. In Bern angekommen ging es gleich ins Bundeshaus. Nach der Sicherheitskontrolle wurden wir auf Tribüne des Nationalratsaals geführt. Wir  beobachteten  interessiert das politische Geschehen.
Auffallend war das ständige Kommen und Gehen im Nationalratssaal, die leeren Stühle und nicht zuhörende Nationalräte. Bundesratspräsidentin Sommaruga plädierte energisch für eine Gesetzesänderung, welche schliesslich vom Nationalrat unterstützt wurde.

Die Frage zum halbleeren Nationalratssaal sei durchaus berechtigt, be-stätigte Toni Brunner während der Fragerunde. Die Parlamentarier küm-mern sich auch um Besuchergruppen, erledigen die Post, schreiben An-träge, führen Besprechungen, genehmigen sich gerne mal einen Kaffee ... Die allermeisten seien also anwesend und aktiv.
Ausführliche Antworten erhielten wir zu Themen wie Asylpolitik und "Hei-ratsstrafe". Ein Leben ohne Politik?, ja das könnte sich Toni Brunner durchaus vorstellen, fügte jedoch lachend hinzu: "Aber sie wönd mi halt immer no!" Frau Meier-Schatz erklärte, sie werde an den kommenden Wahlen nicht mehr antreten, habe aber bereits eine neue Herausforderung in Aussicht.
Während der kurzen Führung unter der Kuppel konnten die Dimension wie auch die Schönheit des Gebäudes bestaunt werden. Die Besucherinnen waren sehr beeindruckt. von den aufwändig gestalteten Glasbildern und Statuen.
Gesättigt von Informationen machte sich die frohe Frauenschar auf zum Restaurant Kornhauskeller. Nach dem feinen Schmaus hätten die Frauen nur allzu gerne noch in den Gassen flaniert, doch der  Car stand für die Rückreise bereit.


Monika Rütsche


 

 

Ausflug zum Schaugarten von Dr. A. Vogel, 25.06.2014

Gesundheit liegt uns am Herzen. In diesem Sinne fuhr eine grosse Schar von 42 interessierten Frauen mit Sepp Holenstein nach Teufen zu Alfred Vogel. Nachdem Sepp bravourös die steile und kurvenreiche Anfahrt zum Ziel gemeistert hatte, wurden die Ausflüglerinnen von zwei netten Damen in Empfang genommen und begrüsst. In Gruppen aufgeteilt, erfuhr Frau auf dem Rundgang vieles vom Leben, den Kräutern, Pflanzen und der Philosophie Alfred Vogels. Im kleinen Museum bestaunten die Frauen  die komplexe Herstellung der Tinkturen und Tabletten aus frischen Kräutern und Pflanzen von anno dazumal. Das Wirken des Naturheilkundepioniers wurde in einem Video nochmals eindrücklich gezeigt. Bereiste er doch alle Kontinente um sich noch mehr Wissen und Erkenntnisse über die Wir-kungsweise der Natur anzueignen. Die Philosophie  von Alfred Vogel lautet: „ In der Natur ist uns alles gegeben, was wir zum Schutz und zum Erhalt der Gesundheit benötigen.“ Nach diesen  lehrreichen Informationen besuchten die gesundheitsbewussten Frauen die Erlebnisdrogerie und kauften für sich und ihre Lieben zu Hause Hustenbonbons, Salben, Müesli und noch vieles Mehr ein.

Anschliessend wurde der Kräuter- und Erlebnisweg unter die Füsse genommen. Angeregte Gespräche begleiteten die Gruppe auf dem Weg zum Restaurant Waldegg. Dort angekommen, begrüsste uns eine „gestandene“ Servicefachfrau auf witzige Weise. Die Ausflüglerinnen stärkten sich mit einem leckeren Appenzeller Gericht. Ein fruchtiges Dessert und ein Kaffee durften nach dem Rundgang durch das Restaurant mit Schulstube, Bäckerei, Lädeli und Wohnstube - um nur einige zu nennen - nicht fehlen.

Nach diesen vielen Eindrücken hiess es zügig wieder den Heimweg antreten. Sicher steuerte der Carchauffeur die Gemeinde an und die Frauen wurden von der Reiseleitung herzlich verabschiedet. Dank der umsichtigen Planung von Regina erlebten die Frauen einen wunderbaren Ausflug. 

Sabine Meier

 

Gschwellti-Essen, 18.03.2014

Die FMG lud zum „Gschwellti Essen“ ins Pfarreiheim Jonschwil ein. Auch Nichtmitglieder waren willkommen. 34 fröhliche Frauen folgten der Einladung und trugen mit ihrem mitgebrachten Lieblingskäse oder  ihrer Lieblingssauce zu einem reichhaltigen und vielfältigen Käsebuffet bei. Gschwellti, Mineralwasser und diverse leckere Zutaten wurden vom Verein spendiert. Am ansprechend hergerichteten Buffet konnte Frau sich nach Herzenslust bedienen und neue Käsesorten probieren. Angeregte Gespräche und ansteckendes Lachen erfüllten schnell den Saal. Der Alltag konnte für ein paar Stunden beiseite gelegt werden. Dank grosszügigen Frauen welche verschiedene Desserts spendeten, durften anschliessend verführerische Naschereien genossen werden. Bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Wein fand der gemütliche Abend langsam sein Ende. Es war  ein erfolgreicher und schöner Anlass der im nächsten Jahr gerne wieder organisiert wird.